Sonntag, 22. September 2013

Fashion - Brautkleidbox

Da es sich ja im Moment persönlich anbietet, mache ich mal mit dem Thema "Post Hochzeit" weiter. 
In vielen bzw. fast allen Ratgebern steht, man soll das Kleid nach Feier schnellstmöglich zur professionellen Reinigung bringen. Doch was macht man danach damit? Es im Schrank aufzuhängen noch in der Schutzfolie der Reinigung ist auf lange Sicht keine gute Idee. Da sich das Kleid durch den Bügel schnell verformen kann und die Folien bzw. Kleidersäcke selten atmungsaktiv dafür aber lichtdurchlässig sind. Je nach Lagerungsort kann der Stoff so verfärben oder sich im schlimmsten Fall sogar Schimmel bilden. 

Eine Alternative muss her bzw. gibt es schon - die Brautkleidbox. Diese gibt es von verschiedenen Anbietern in verschiedenen Größen im Internet (Brautmodengeschäft) zu bestellen. Für meinen Geschmack sind die aber zu teuer. Einfach eine schöne Schachtel nehmen & Brautkleid reinlegen ist aber leider auch nicht die Lösung. Denn selten sind diese Schachteln explizit als "säurefrei" ausgezeichnet und "säurefrei" ist genau das Zauberwort bei einer Brautkleidbox, da Säure das Kleid auf Dauer verfärben/vergilben kann. 

Allerdings kann man sich eine Brautkleidbox selbst machen. Wie das geht zeige ich euch jetzt!

Für die Box benötigt ihr: 
1 Pappbox (säurefrei)*
ausreichend deckende, säurefreie Farbe
Klebeband (säurefrei)**
zum verzieren Kleber, Stempel, Stempelfarbe (säurefrei), Schleifen, ggf. ModPodge (säurefrei)*** ...

*   Das war das größte Problem: Eine Box zu finden, die einigermaßen groß und gleichzeitig säurefrei ist. Aber ich wurde fündig auf ebay unter dem Suchbegriff "Archievbox" oder "Archievregal". Diese Boxen sind zum archivieren von Ordnern gedacht und sind säurefrei!
** WashiTape ist z.B. säurefrei aber hält zum fest verschließen eher schlecht. Deswegen mal auf amazon schauen
*** gibt es im gut sortierten Bastelladen oder im Internet zu kaufen. Wichtig für alle die, die ihre Box mit Decoupage/Serviertten Technik aufhübschen wollen

So sah meine Box aus. Maße (B x H x T) : 340 x 275 x 455 mm   Größer wäre mir lieber gewesen, aber das war schon das Größte, das ich gefunden hab


Im nachhinein würde ich Kanten vor dem Anmalen verkleben und auch die seitlichen Trageschlitze, damit kein Insekt durch kommt. Leider ist mir dieser Punkt erst nach dem anmalen eingefallen, deswegen sieht meine Box erstmal so aus. 


Aber nach einer zweiten Runde malen, dann so... (die seitlichen Schlitze habe ich erst ganz zum Schluss zugeklebt)


Das war auch schon die ganze "Mühe" denn jetzt geht es nur noch ans verzieren. Ich habe auf der Rückseite etwas herum experimentiert und mich dann fürs Stempeln entschieden.


 Das waren meine Werkzeuge: Stempel von "Stampin' up!" Set "Elements of Style" und Farbe auch von "Stampin' up!" im Ton "Bermuda Bay" natürlich säurefrei.

Ich weiß, total hässlicher Bügelbrettbezug! ;o)

Dann habe ich noch ein Schleifchen dran geklebt und FERTIG!



Zum Verpacken des Kleides benötigt ihr jetzt noch säurefreies Seidenpapier. Denn für die optimale Lagerung sollte euer Traum in Weiß darin eingeschlagen sein um Falten bzw. Verdrücken zu verhindern. Das Papier sollte natürlich nicht gefärbt sein, um ein Abfärben auf den Stoff zu verhindern. 
Achtung: Säurefreies Seidenpapier WIRD sauer, wenn es in einer säurehaltigen Box liegt! 

Woher bekommt man nun säurefreies Seidenpapier? Bei mir!!!! Ich habe mir zu viel gekauft und bietet deswegen meinen Restbestand zum Verkauf an. Schaut doch mal hier in den Flohmarkt rein. Dort findet ihr alle Infos dazu! 

Hier zeige ich euch nochmal mein Kleid, damit ihr mal die "Ausmaße" seht. Es ist ein Kleid im Meerjungfrau-Stil mit Schleppe & hat 5 Lagen Stoff (ohne Reifrock), wobei die oberste aus Spitze bzw. Organza ist. 
Ich hatte echt Bedenken, ob das Kleid inkl. Seidenpapier rein passt. 


Wie man ein Kleid mit Seidenpapier einpackt, zeigt euch dieses Video



Allerdings ist meine Box sehr schmal und ein Zusammenlegen darin ist unmöglich. Also habe ich mein Brautkleid mit der Vorderseite nach unten auf mein Bügelbrett gelegt und erstmal die Stoffschichten sortiert. Dann habe ich die Rückseite komplett mit SP bedeckt und angefangen die Seiten so glatt & so eng wie möglich in die Mitte zu falten, so dass mein Kleid nur noch so breit war wie mein Bügelbrett. Wieder eine Schicht SP. Dann habe ich die Schleppe nach oben geschlagen. Wieder eine Schicht SP und dann das Kleid einmal nach oben Richtung Brust geschlagen, wieder eine Lage SP und dann noch einmal umgeschlagen. Ich hab 4 Versuche gebraucht, bis es tatsächlich gepasst hat (deswegen auch keine Fotos). Also nur nicht verzagen!

Am Ende sah es dann so aus...



Leider habe ich nicht mitgezählt aber ich werde wohl weniger als 30 Blatt Seidenpapier verwendet haben (Kleid & Box). 


Hier noch ein paar generelle Infos zum einpacken bzw. aufbewahren: 
  • Nichts mit dazulegen, das irgendwie riecht oder verfärben könnte z.B. getrocknete Blume des Brautstraußes
  • Schuhe & andere Accessories vom Kleid getrennt aufheben
  • Das Kleid sollte an einem warmen, trockenen Raum aufbewahrt werden, in dem keine Insekten sind bzw. vorkommen könnten (nicht im unausgebautem Keller oder Dachboden)
  • Man sollte regelmäßig überprüfen, ob mit dem Kleid noch alles in Ordnung ist. Regelmäßiges ein- und auspacken verhindert starke Faltenbildung

Hinweis: 
Ich kann nicht garantieren, dass mit die, mit diesem Tutorial hergestellten Boxen auch wirklich über Jahre hinweg das Brautkleid so "schützen", wie eine Box vom Profi. 

Warum ich es trotzdem mache:
Mein Brautkleid hat nicht viel gekostet und ich wollte nicht fast 40% des Kleiderpreises für eine Box ausgeben. Mir persönlich ist es egal, ob das Kleid verfärbt oder nicht, da ich es nicht wieder anziehen werden oder verkaufen will. Ich habe mir sogar überlegt, ob ich es überhaupt reinigen lassen sollte, da jeder Fleck ein Beleg oder eine Erinnerung an einen tollen Tag und ein rauschendes Fest darstellt. Aber ein dreckiges Kleid aufheben, war doch nicht so mein Ding ;o) Ich Geizkragen, bin sogar soweit gegangen mein Kleid in die Waschmaschine zu stecken - 2x :oO Hat es einwandfrei mitgemacht und die gröbsten Flecken sind raus :o) Aber das ist nur was für Mutige und ich empfehle jedem, der an seinem Kleid hängt die Reinigung einem Profi zu überlassen!
Zurück zur Box, ich wollte also etwas günstiges, dass trotzdem dazu beiträgt, mein Kleid die Jahre evtl. sogar unbeschadet überdauern zu lassen. Außerdem sollte es noch gut aussehen und nicht nach Umzug, da die Box im Schlafzimmer stehen sollte.


Ich hoffe ich konnte euch etwas inspirieren, denn wie immer sind hier der Kreativität keine Grenzen gesetzt!

Viel Spaß beim basteln & Kleid falten!

post signature

Kommentare:

  1. Eine wirklich schöne Idee, diese Brautkleidbox... und warum viel Geld für eine solche Box ausgeben, wenn man die eigene ganz persönlich gestalten kann?!
    Also ab in den Bastelladen und Utensilien besorgen - Viel Spass!
    Herzliche Grüße, Ramona Marheine

    AntwortenLöschen
  2. Deine Box sieht auf jeden Fall sehr hübsch aus! Ich hoffe, dass dein Kleid darin noch lange schön bleibt!

    AntwortenLöschen
  3. Wirklich eine schöne Idee. Und außerdem ist diese Box viel persönlicher als irgendeine Gekaufte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Patrick! Die Individualität einer solchen Box ist natürlich ein weiteres Argument sie selbst herzustellen.

      Löschen
  4. Echt klasse! Ich nehme mir ein Bespiel und mache meine auch selber.
    Allerdings finde ich keine säurefreie Farbe. Welche hast du benutzt? Geht auch Acrylfarbe?

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich!
      Geh doch mal am besten in ein Bastelgeschäft & lass dich beraten was die Farbe angeht.

      Löschen
  5. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen